Tipps für ein langes und gesundes Leben

Jeder hat den Wunsch, möglichst gesund und lange zu Leben. Um dieses Ziel zu erreichen, steht und aber oftmals der eigene Lifestyle im Weg. Wir nutzen die wichtigen Faktoren für dieses Vorhaben nicht richtig. Der Schlaf wird vernachlässigt, die Ernährung verschlechtert sich und auch die Bewegung leidet. Nur ein bewusster Lifestyle erhöht die Chance, noch im hohen Alter fit und gesund zu sein.

Ernährung: Wie funktioniert eine gesunde Lebensweise?

Für die Förderung oder den Erhalt der Gesundheit ist eine gesunde und ausgewogene Ernährung das wichtigste. Wer sich stets gesund ernährt, wird im Alter hierfür belohnt. Der Aufwand ist jedoch nicht so riesig, wie es oftmals dargestellt wird. Schon fünf Portionen Gemüse und Obst über den Tag hinweg sorgen für eine Besserung.

Zusätzlich sind Milchprodukte sehr förderlich, wobei Käse und Jogurt zum Beispiel täglich konsumiert werden sollten. Fisch dagegen ist vor allem aufgrund der Omega-3-Fettsäuren sehr förderlich, beinhaltet aufgrund der Umweltverschmutzung aber nicht selten auch Quecksilber.

Bei normalem Zuckerkonsum besteht außerdem das Problem, dass sich erstmal langsam hiervon entfernt werden muss. Der Konsum muss enorm vermindert werden, da ansonsten Heißhungerattacken entstehen.

Ansonsten ist es ratsam, pflanzlichen Öle zu konsumieren und reichlich Hülsenfrüchte. Anstatt Weizenmehl ist eben der Griff zur Vollkornvariante entscheidend.

Flüssigkeitsaufnahme

Ein Wassermangel kann den Körper bereits am ersten Tag schaden. Wasser ist der wesentliche Bestandteil von Blut und ebenso ein wichtiges Transportmittel für Sauerstoff. Die Folge davon ist, dass der Körper schlechter versorgt wird und die Konzentrationsleistung sowie die Gehirnleistung abnimmt.

Damit der Durst aber gestillt wird, eignet sich eben keine Cola oder alkoholische Getränke, sondern Fruchtschorlen (mit 2/3 Wasser), Tee und Wasser. Erwachsene Menschen sollten im übrigen mindestens zwei Liter trinken, sagt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung.

Das richtige TV-Programm

Zu einem gesunden Lebensstil zählt aber auch, was wir uns täglich anhören oder ansehen. Wer sich überwiegend traurige Filme ansieht, könnte diese Stimmung mit in den Alltag nehmen. Das gewöhnliche TV-Programm bietet kaum eine Abwechslung oder einen Lerneffekt. Es kommen entweder Werbefüller oder Spielfilme, die wir bereits gesehen haben.

Ein Smart TV (Smart TV Erklärung) hilft uns dabei, den Inhalt anzusehen, den wir uns wünschen. Über ein solches Fernsehgerät liegt es in unserer Hand, von was wir uns berieseln lassen. Smart TVs verfügen über YouTube, wodurch sportliche Videos angesehen werden können — zum Beispiel für ein Fitnessprogramm von zu Hause.

Bewegung im Alltag

Viel zu oft nutzen wir das Auto, obwohl der Gang zum Arzt, Supermarkt oder zu Freunden meistens auch ohne weiteres zu Fuß möglich ist. Dieser Umstand sorgt dafür, dass unsere Gehirnleistung sich nicht entfalten kann, der Organismus nicht ordentlich geweckt wird und unterbewusster Stress entsteht.

Für Bewegung ist aber nun mal der Mensch geschaffen und wir brauchen hiervon viel. Ein Ausdauersport kann uns helfen oder regelmäßige — oder gar tägliche — Spaziergänge. Bewegung könnte Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Übergewicht vorbeugen.

Entspannung vom Alltag

Der Alltag kann hektisch sein und die psychische Belastung hiervon trägt man oftmals noch über längere Stunden mit sich herum. Wer von der Nachtschicht kommt, kennt dieses aufgewühlte Gefühl. Die Balance zwischen Entspannung und Spannung muss sich in einem gesunden Verhältnis befinden.

Wer sich hieran nicht orientiert, dem könnte der Stress irgendwann zu viel werden. Das zeigt sich nicht unbedingt immer mit einem Burnout, sondern wahrscheinlich auch mit Unwohlsein oder Depressionen.

Regelmäßig Schlafen

Für uns ist der Schlaf essenziell und bildet die Lebensgrundlage. Zur Entwicklung unseres Wohlbefindens, unserer Gesundheit und unseres Stoffwechsels. Der Körper regeneriert sich nur im Schlaf und kann keine andere Möglichkeit, sich außerhalb dessen zu regenerieren.

Das Gehirn ist dabei stets präsent. Geräusche nehmen wir sofort wahr und würden bei Bedrohung sofort wachwerden. Das ist noch ein Überbleibsel aus unseren Vorfahren.